Top

Die Welt im Dunkeln
Klasse 6aR besucht Dialogmuseum


 … und so fing alles an -
-------------------------------------
 

am Donnerstagmorgen, gegen 8.00 Uhr trafen wir uns am Bahnhof in Seligenstadt, um nach Frankfurt ins Blindenmuseum zu fahren. Wir – das sind die Schüler der Klasse 6aR. Von Seligenstadt aus ging es mit dem Zug, genauer gesagt mit der Odenwaldbahn, erst einmal nach Hanau. Dort hieß es: umsteigen in einen anderen Zug nach Frankfurt-Ost.
Am Bahnhof Ost angekommen, ging es zu Fuß weiter ins Blindenmuseum, das auch „Museum im Dunkeln“ oder „Dialogmuseum“ genannt wird.
Da wir etwas zu früh waren, spazierten wir noch ein kleines Stück an der Hanauer Landstraße hoch und runter.


Als wir zurückkamen, war schon die erste von insgesamt vier Gruppen an der Reihe. Jeweils im Abstand von 15 Minuten wurden sechs oder sieben Schüler in einen Dunkelgang geholt. Dort erhielten wir unsere Blindenstöcke und eine Einweisung in ihren Gebrauch. Außerdem hatten wir alle Gegenstände, die leuchten könnten, in einem Schließfach zu deponieren: Handys, Schmuck und Uhren. Danach hörten wir eine Stimme aus dem Dunkeln, die uns dazu aufforderte, näher zu kommen. Es war unser Blindenführer, dem sich jeder vorstellen musste.
Zunächst brachte er uns in einen Raum mit typischen Waldgeräuschen. Der Boden unter unseren Füßen wurde weich, Vögel zwitscherten und das Rauschen eines Wasserfalls war zu hören, manche bekamen nasse Hände. Anschließend überquerten wir eine wackelige Hängebrücke, aber unser „blinder Freund“ brachte uns mit seinen Anweisungen sicher auf die andere Seite.
Im zweiten Raum hörten wir Musik. Dabei durften wir uns setzen oder legen und konnten uns so viel besser konzentrieren.


Schließlich gelangten wir an eine Straße. Wir hörten Autogeräusche, spürten die Kante des Bürgersteigs und stießen gegen geparkte Fahrzeuge. An einer Ampel mit Tonsignal konnten wir die Straße sicher überqueren.
Der letzte Raum war eine Obst- und Gemüsehandlung. Nur durch Tasten konnten wir herausfinden, was es dort gab. Von hier aus gelangten wir in die Bar. Am Tresen bestellten wir in völliger Dunkelheit Getränke und der blinde Barkeeper gab uns das richtige Wechselgeld zurück. Mit unserem Führer setzten wir uns an einen Tisch, dessen Konturen wir ertasteten. Jetzt durften wir Fragen stellen und erfuhren so beispielsweise, dass die Ausbildung eines Blindenhundes mindestens 25.000 Euro kostet, dass es bei der Sehfähigkeit starke Unterschiede gibt und nur etwa zehn Prozent aller Sehbehinderten so blind sind, dass sie in völliger Dunkelheit leben. Davon gibt es allein in Frankfurt 500 Personen. Manche Menschen werden blind geboren, andere erblinden erst im Lauf der Jahre.

… und alles hat ein Ende -
----------------------------------------

auch unser Ausflug ins Blindenmuseum nach Frankfurt.
Nach der Führung durch das Museum sind wir zurück zum Bahnhof gelaufen. Dort konnten wir dann fünf Minuten verschnaufen, um schließlich um 12.10 Uhr nach Hanau und von dort aus mit der Odenwaldbahn nach Seligenstadt zu fahren.
In Seligenstadt sind wir pünktlich um 12.48 Uhr angekommen.

Der Ausflug war äußerst lehrreich, hat aber auch Spaß gemacht. Viele Schüler unserer Klasse waren bei der Rückfahrt nachdenklich. Doch man kann sich nun besser in die Situation eines blinden Menschen hineinversetzen.
Nadine Beppler, Janina Kadner, Svenja Kadner, Larissa Volk, alle 6aR

Praktische Hinweise:
Das Dialogmuseum ist mit der Bahn leicht zu erreichen: Von Seligenstadt fährt man nach Hanau und steigt dort in den Zug nach Frankfurt/Ost. Von hier aus sind es 10-15 Minuten Fußweg zur Hanauer Landstraße 137. Die Gruppen-Tageskarte für 5 Personen kostet zurzeit 23 Euro, eine Einzeltageskarte 8,30 Euro. Am Bahnhof in Seligenstadt kann man nur noch am Automaten Fahrkarten für den gleichen Tag kaufen.
Der Besuch des Museums ist nur nach Voranmeldung und mit Führung in Kleingruppen möglich, dies gilt auch für Einzelpersonen. Die Wartezeit für einen Termin kann zwei bis drei Monate dauern. Für Erwachsene kostet der Eintritt 12,50 Euro, Schulklassen müssen 6 Euro pro Schüler bezahlen.
Anmeldung unter: 069-90432144
Weitere Informationen: www.dialogmuseum.de
 



druckerDruckversion druckerFotogalerie

 

Top