Top

Turnfestmeile

Am Dienstagabend, dem 2. Juni 2009, ging es gegen 20 Uhr in Richtung Frankfurt. Geplant war ein Besuch der Flussfestmeile, die als einer der Höhepunkte des Deutschen Turnfestes gelobt wurde. Abschließen wollten wir unseren abendlichen Ausflug mit der Wasser- und Lightshow mitten auf dem Main.
In Frankfurt angekommen, liefen wir von dem glücklicherweise recht nahen Parkplatz nur ein kurzes Stück und schon waren wir im Zentrum des Geschehens. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich allerdings noch recht wenig Publikum eingefunden und auch an der HR 3-Flussbühne, auf der die Coverband „Soundtrack“ spielte, war von Partystimmung kaum etwas zu spüren.
Doch mit fortschreitender Dunkelheit wurde es auch dort voller. „Soundtrack“ heizte den Gästen mit bekannten Rocksongs wie „Highway to Hell“, „Jump“ oder „Seven Nation Army“ ordentlich ein. Im Anschluss daran stieg die HR 3 Party.
Um Punkt 23 Uhr gingen überall die Lichter und die Musik aus. Dann begann das Spektakel auf dem Main. Mit einer Show aus Laser, Licht und Feuer, Pyrotechnik und Wasser wurde das Publikum, das dicht gedrängt am Mainufer stand, beeindruckt. Nach der 30-minütigen Show machten wir uns auf den Heimweg und kamen gut in Seligenstadt an.

Turnfestmesse und Wettkämpfe

Am Mittwochmorgen, dem 3. Juni 2009, traf sich meine Klasse am Bahnhof in Seligenstadt zu einem gemeinsamen Ausflug zum Deutschen Turnfest in Frankfurt. Dort angekommen, durften wir uns in Gruppen frei bewegen. Unsere Gruppe verschaffte sich erst einmal einen groben Überblick. Schließlich begannen wir unseren Rundgang bei den Ausstellern, die ihre Produkte präsentierten. Aber auch zahlreiche Turn- und Sportvereine stellten sich vor.
Wir liefen weiter zu den Wettkämpfen für Trampolinturnen sowie Rhönrad-Akrobatik und konnten auch die Geräteturner erleben. Nach diesen Vorführungen, die teilweise als nationale Meisterschaften gewertet wurden, legten wir eine Pause am Beach-Club ein.
Im weiteren Verlauf des Tages fuhren wir zum Rebstockgelände. Dort fanden gerade Beach-Volleyball-Spiele und Leichtathletik-Wettkämpfe statt. Begeistern konnten wir uns ebenfalls für die Leistungen der Schwimmer.
Mit der Straßenbahn gelangten wir wieder zum Messegelände, wo sich immer noch Turner bei ihren Pflicht- und Kür-Übungen befanden. Etwas entspannter ging es bei den Showeinlagen zu, die von Tänzen umrahmt wurden.
Voller Eindrücke und begeistert von der Vielfalt des Deutschen Turnfestes kamen wir gegen 16.15 Uhr wieder in Seligenstadt an.

Patrick Sommer, 9bR
 



druckerDruckversion druckerFotogalerie

 

Top