Top

„YES, YOU CAN !“

Verabschiedung der Abschlussklassen an der Merianschule

Bei hochsommerlichen Temperaturen, aber in einer entspannten Atmosphäre wurden am Freitag, dem 3. Juli 2009, die Schüler der Abschlussklassen an der Merianschule in Seligenstadt verabschiedet. Im Beisein von Eltern, Geschwistern und Freunden feierten sie in der voll besetzten Sporthalle endlich jenen Tag, auf den sie schon so lange gewartet hatten.
In seiner Begrüßungsansprache führte Konrektor Wolfhard Schulz aus, dass es sich bei den 126 Schülern um einen ganz besonderen Jahrgang handele, da er sich nicht nur aus Merianschülern, sondern auch aus Schülern der ehemaligen Gerhart-Hauptmann-Schule in Klein Welzheim zusammensetze. Das Gelingen der Integration auf allen Ebenen sei ein Verdienst nicht nur der Lehrer, sondern in erster Linie der Jugendlichen selbst.
Wolfhard Schulz machte seine Zuhörer darauf aufmerksam, dass während einer 10-jährigen Schulzeit etwa 11.000 Unterrichtsstunden erfolgreich zu bestehen seien und sich hier für ihn eine direkte Parallele zu dem vom Chor unter der Leitung von Gudrun Jäger vorgetragenen Lied „Sitting–Wishing-Waiting“ ergebe. „Wie oft sitzt und wartet man als Schüler auf das Ende einer Stunde, auf die Rückgabe einer Klassenarbeit oder das Eintreffen des Schulbusses? Wie oft wünscht man sich, die Noten mögen besser werden, die Schulzeit zu Ende gehen oder eine Stunde vielleicht doch ausfallen?“, erläuterte Wolfhard Schulz.
Mit den Worten „Macht’s gut, geht Euren Weg und lasst Euch nicht von neuen Gespenstern erschrecken“, verabschiedete sich der Konrektor von den Schülern.
Nachdem die von Annika Münzel betreute Band den “Cluezo“-Titel „Sie träumt von Chicago“ einfühlsam vorgetragen hatte, bedankte sich Wolfgang Glänzel als Schulleiter zunächst bei den Eltern für die konstruktive Unterstützung der Schule und die Mitarbeit in den unterschiedlichsten Gremien. Er erinnerte aber ebenfalls an die wichtige Rolle der Klassenlehrer: „Über das tägliche Unterrichten hinaus haben sie versucht, jeden Einzelnen durch persönliche Zuwendung zu fördern.“
 

 

Für Wolfgang Glänzel gab es hinsichtlich des Ablaufs des letzten Schuljahres erstaunliche Berührungspunkte zu wichtigen politischen Ereignissen. „Yes, we can“, der Wahlspruch des damaligen amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Barack Obama, half dabei, Ängstlichkeiten und Anspannungen bei den Prüfungen zu überwinden. „Yes, you can!“, so führte Rektor Glänzel aus, „möchte ich Euch auch heute zurufen, wenn es um Eure persönliche Zukunft geht. Die Erfolge des letzten Jahres sollten jedem von Euch ein Stück Selbstbewusstsein mitgeben.“
Im Namen ihrer Klassen bedankten sich die jeweiligen Klassensprecher sowohl bei ihren Lehrern als auch den Klassenkameraden für die interessante, lehrreiche und von persönlichen Freundschaften geprägte Zeit. Die Klassenbesten wurden anschließend von Wolfgang Glänzel mit einem Büchergutschein ausgezeichnet. Für die Hauptschule waren dies Alma Demiri, Dominik Restien, Yusuf Muhammad und Giuseppe Digiglio. Unter den Realschülern ragten Janina Püschel, Kian Hamidkhani, Marvin Kißner, Dennis Seipel und Jonas Glaab heraus. Ein ganz besonderer Dank des Schulleiters ging an Nasira El Assraoui, die als stellvertretende Schulsprecherin eine aktive Rolle bei der Integration der neuen Schüler spielte.
Mit Unterstützung von Gudrun Jäger, Iris Hebeisen und Annika Münzel, den Musiklehrerinnen der Merianschule, gestalteten die Rock-Band und der Chor das musikalische Rahmenprogramm. Patrick Sommer und Alexander Bier waren für die Technik verantwortlich.
Mit dem Vortrag des Ray Charles-Titels „Hit the Road, Jack“ gestalteten die Schüler der Abschlussklassen selbst das Ende ihrer stimmungsvollen Feier. Jetzt wurde vielen unter ihnen klar, dass damit ihr letzter Schultag endete und neben der Freude über den erreichten Abschluss waren auch einige Tränen der Wehmut zu entdecken.
 



druckerDruckversion druckerFotogalerie

 

Top