Top

Zweiter Stolperstein für die Merianschule

Zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres beteiligte sich die Merianschule an der Aktion "Stolpersteine für Seligenstadt". Schüler und Lehrer übernahmen gemeinsam die Kosten der Patenschaft für einen der Erinnerungssteine, die auf ihrer Oberseite mit einer Messingplatte versehen sind und den Namen eines jener jüdischen Bürger tragen, der Opfer der Verfolgung durch die Nationalsozialisten wurde.

 
 
 
Zwei Redakteure der Schülerzeitung "Emma und Einhard" nahmen an der Verlegung der Steine durch den Kölner Künstler Gunter Demnig vor dem Haus in der Steinheimer Straße 5 teil. Die beiden Personen, derer hier gedacht werden soll, hießen Klara Treidel und Benedikt Bender, auch Benno genannt.
Klara und Benno wuchsen in der ehemaligen Post in der Aschaffenburger Straße auf und zogen während des Krieges in die Steinheimer Straße. Zeitweise lebte Benno auch in Frankfurt und reiste nur zu kirchlichen Feiern nach Seligenstadt, weil er wegen seiner schönen Stimme Vorbeter in der Synagoge war.
 
Er und Klara wurden nach Theresienstadt deportiert, wo Benno ungebracht wurde. Klara verlegte man nach Auschwitz, um sie wenig später zu vergasen.
 
Patrick Sommer, 8bR
 
 

 



druckerDruckversion

 

Top