Top

Merianschüler zu Gast in Portugal

„Was ist denn hier los? Kein Mensch da!“ Das war die Reaktion der Reisegruppe der Merianschule am frühen Sonntagmorgen, den 24. Oktober im Terminal A des Frankfurter Flughafens. In der Tat stand in dem Gebäude, das sonst einem Ameisenhaufen gleicht, nur ein Airbus nach Lissabon bereit. Bereits um 4:00 Uhr morgens hatte sich ein Teil der Comeniusgruppe an der Schule getroffen, um zu einem weiteren Meeting mit den europäischen Partnern zu fliegen.
Gemeinsam mit Schülern aus Portugal, Rumänien, Polen und Malta verbrachten Janine Denzinger, Fabienne Grimm, Julian Heetel und Marcel Witte vier Tage in Grandola, ca. 120 km südlich von Lissabon. Begleitet wurden sie von Projektleiter Dr. Martin Bleuel und Englischlehrer Uwe Heine.

Auf der Tagesordnung stand neben der projektbezogenen Arbeit an interaktiven Whiteboards auch ein sehr interessantes Programm mit zahlreichen sportlichen und kulturellen Aktivitäten. Neben den Besuchen der römischen Ruinen in Troia mitsamt einem kilometerlangen unberührtem Sandstrand und der alten Königsstadt Evora konnten die Schüler ihre Kräfte und ihre Geschicklichkeit bei einem Sportfest messen. Temperaturen um 20°C und ein meistens blauer Himmel boten dazu perfekte Bedingungen.

 

Am letzten Abend fand dann ein großes Abschiedsessen statt, bei dem zahlreiche portugiesische Spezialitäten probiert werden konnten. Nach einigem eher zaghaften Vorkosten wurde dies dann auch von der Gruppe begeistert angenommen. Als es dann am Donnerstag zur Verabschiedung von den Gastfamilien und den anderen Teilnehmern kam merkten alle erst wie schnell die Zeit vergangen war. Dr. Bleuel bemerkt dazu: „Wir beobachten während dieser Reisen jedesmal, wie sich die Jugendlichen persönlich in dieser Woche entwickeln. Oftmals sind sie zum ersten Mal ohne Eltern auf Reisen oder absolvieren gar ihren ersten Flug. Zudem müssen sie sich auf Englisch verständigen. Das sind äußerst wertvolle Erfahrungen“

Finanzieren kann die Merianschule die Flüge über einen eigenen Etat des Projekts „Magic Window“, das von der EU gefördert wird und sich mit dem Einsatz von interaktiven Whiteboards im Unterricht befasst. Für die Schüler entstehen dabei keinerlei Reisekosten. Im weiteren Verlauf des Projekts, das noch bis in den Sommer 2011 andauert, werden weitere 8 Merianschüler die Gelegenheit haben eine solche Auslandsreise zu unternehmen. Ziele werden dabei im Februar Polen und im April Rumänien sein.


 



druckerDruckversion

 

Top